Bildquelle: BLR Mittelbaden
Bildquelle: BLR Mittelbaden

Karlsruhe: Protest gegen neue Urheberrechtsreform im Internet

“Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Freiheit klaut!”, so lautstark ging es am 23. März 2019 in Karlsruhe bei der Demonstration gegen das neue Urheberrecht und Artikel 13 zu. Danach sollen Plattformen wie YouTube künftig schon beim Hochladen prüfen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Kritiker befürchten, dass dies nur über automatisierte Filter möglich ist, was einer Zensur gleichkommen könnte.

Demonstrationsplakate wie, #Save your Internet oder “Lasst euch das Internet doch wenigstens erklären, bevor ihr es kaputt macht”, streckten die Demonstranten in die Höhe. Es bringt die Kritik auf den Punkt: Die in Brüssel ausgehandelte Reform des Urheberrechts, wird die Freiheit des Internets einschränken, wenn nicht gar zerstören, davon sind die Demonstranten überzeugt. Am Dienstag will das Europaparlament über die umstrittene Reform entscheiden, die vor allem die junge Generation in Aufregung versetzt.

Rund 5.000 Teilnehmer hatten sich laut Angaben der Polizei mittags um 13:30 Uhr am Stephanplatz versammelt, deutlich mehr als zunächst angemeldet. Die Demonstration lief durch die Innenstadt bis zum Marktplatz, dort versammelten sie sich. Mehrere Personen hielten eine reden oder bauten Witze ein, darunter auch die MarmeladenOma, die durch YouTube bekannt ist, mit ihrer Rede – “Lasst euch nicht die Freiheit nehmen, euch gehört die Zukunft!”. Die Demonstration sei friedlich verlaufen und endete kurz nach 16 Uhr.

Sie wissen nicht worum es geht? Hier ein Beitrag von Christian Solmecke, Rechtsanwalt der Kölner Medienrechtskanzlei WBS, über das Thema Artikel 13 und die möglichen Folgen.

Bildergalerie:

Zur besseren Ansicht bitte auf die Bilder klicken.

  • Text: Autor
  • Fotos: BLR Mittelbaden
  • Video: N/A
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email